Unter Strom: E-Fahrzeuge laden bei LottoBW

Die Spannung steigt. Im wahrsten Sinne des Wortes. In der Tiefgarage der Stuttgarter Lotto-Zentrale werden E-Bikes und E-Autos der Mitarbeitenden mit Strom versorgt. Und das geht ganz einfach!

Elektrisch zur Arbeit radeln

„Henriette braucht Saft!“ Damit ist nicht etwa ein durstiges Kleinkind gemeint, sondern das E-Bike von Anja Schröder. Während die Assistentin der Geschäftsführung voller Motivation in den Tag startet, ist bei ihrem Zweirad, das auf den Namen „Henriette“ hört, der Akku leer. Im wahrsten Sinne des Wortes. „In den letzten Tagen war das Wetter schön, da haben wir einige Fahrten gemacht. Heute muss sie an die Steckdose“, erzählt die Lotto-Mitarbeiterin, die sich mit dem schmucken Velo zum 50. Geburtstag selbst beschenkt hat. Durch das Rad ist sie im Alltag mobiler und häufiger an der frischen Luft. Die Lademöglichkeiten bei ihrem Arbeitgeber sind für sie das Tüpfelchen auf dem i. Oder in Lotto-Sprache ausgedrückt: wie ein Sechser!

Lotto-Mitarbeiterin Anja Schröder und ihre „Henriette“: Das elektrische Hollandrad bekommt an der Ladestation in der Tiefgarage der Lotto-Zentrale seinen Strom.

Macht Lotto auch Strom?

Seit Mai 2020 gibt es in der Tiefgarage der Stuttgarter Lotto-Zentrale acht Ladestationen für die elektrischen Fahrräder der Mitarbeitenden. Der Strom dafür kommt zu einem Teil aus dem eigenen Blockheizkraftwerk, zum anderen wird 100-prozentiger Ökostrom von den Stadtwerken Tübingen bezogen. „Ab Mitte des Jahres soll die neue Photovoltaikanlage auf dem Dach der Lotto-Zentrale als Stromquelle dienen“, gibt Michael Dohse, Leiter Gebäudemanagement bei LottoBW, einen Ausblick auf die weiteren Pläne zur nachhaltigen Energiegewinnung. „Zusammen mit dem Blockheizkraftwerk können wir uns zu den Spitzenzeiten dann komplett selbst versorgen.“

„Strom frei!“ – Das Laden ist kinderleicht

Damit „Henriette“ mit nachhaltiger Energie versorgt werden kann, geht es morgens in die Tiefgarage. Das Schild „E-Bike Ladestation“ verrät es schon von Weitem: Hier steigt die Spannung! Ihr Ladekabel hat Anja Schröder mit dabei – genau wie ihren schicken Fahrradhelm. Safety first! „Es ist total praktisch, dass ich während der Arbeit mein Rad aufladen kann“, erzählt sie begeistert und fügt hinzu: „Und es ist super einfach!“ Das eine Ende des Kabels kommt an ihr dunkelblau-glänzendes Hollandrad, das andere Ende in die Steckdose an der Wand.

Ist der Stecker drin, erscheint auf dem Display der Hinweis „Fahrrad wird geladen“. Wenn Anja Schröder nach Feierabend in die Tiefgarage kommt, ist „Henriette“ bereit für den Heimweg.

„Ich weiß von einigen Kolleginnen und Kollegen, dass sie sich ein E-Bike angeschafft haben“, so Michael Dohse. „Unsere Ladestationen und der Gesundheitsbonus sind für viele ein Anreiz, um bei der Wahl ihres Zweirades auf Elektroantrieb zu setzen.“ Das dachte sich auch Anja Schröder, die ohne die Möglichkeit des Ladens vermutlich überhaupt kein Rad gekauft hätte. Übrigens: Für alle aus der Belegschaft, die mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen, bietet das Landesunternehmen eine großzügige Fahrgeldbezuschussung. Nachhaltigkeit wird bei den Glücksmachern großgeschrieben.

Strom-Tankstelle in der Lotto-Tiefgarage

Auch an elektrische Fortbewegungsmittel auf vier Rädern wird bei LottoBW gedacht: Mitarbeitende, die mit ihrem E-Auto oder Hybridfahrzeug zur Arbeit kommen, finden in der Tiefgarage die passenden Ladesäulen. Das Stromtanken beim Auto ist genauso einfach wie das Laden der Fahrräder. Alle Wallboxen haben bereits ein Kabel integriert – praktisch!

Der Selbstversuch zeigt: Klappe am Auto öffnen, Stecker rein, Ladestation über die Mitarbeiter-Karte freischalten, Auto verriegeln und schon wird auch das Kfz während der Arbeit mit Strom versorgt.

Lotto-Fuhrpark wird elektrischer

Seit November 2018 gibt es fünf Wallboxen, im Sommer vergangenen Jahres sind drei neue Stationen hinzugekommen. Nicht nur, weil das elektrische Fahren bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern beliebter wird. Sondern auch, weil das Landesunternehmen – das seit letztem Jahr Mitglied des baden-württembergischen Klimabündnisses ist – seinen Fuhrpark sukzessive auf Hybride umstellen wird. „Aktuell gehören bereits drei rein elektrische Autos sowie fünf Hybrid-Fahrzeuge zu unserer Flotte“, so Michael Dohse. Die Auswirkungen für das Klima sind messbar und sehr positiv: „Die CO2-Bilanz unseres Fuhrparks konnten wir von 2019 bis 2021 um mehr als 18 Prozent senken. Dies macht sich auch in unserer CO2 Neutralstellung und dem Klimabündnis mit dem Land Baden-Württemberg positiv bemerkbar“, erklärt er zufrieden.

Auch der Lotto-Fuhrpark bekommt an den Ladestationen in der Tiefgarage seinen Strom. Nach und nach wird die Flotte des Landesunternehmens auf elektrische Antriebe umgestellt.

Zufrieden ist auch Anja Schröder: Mit ihrem schicken E-Bike, das sie zuverlässig zur Arbeit bringt und immer einen Platz an der Fahrrad-Tankstelle bei LottoBW findet. Und darüber, bei einem nachhaltig wirtschaftenden Unternehmen zu arbeiten.

In diesem Artikel

Kommentieren