Bissige Glücksboten

Bissige Glücksboten

Für unseren Blog machen wir uns mitunter weltweit auf die Suche nach skurrilen Lotto-Geschichten. Von Ja­­maika nach Schweden und in die Schweiz hat es uns jüngst verschlagen – leider nur thematisch. Die verrückteste Story haben wir nun aber in Thailand gefunden. Hier bedient man sich unter anderem der Unterstützung giftiger Spinnen, um einen Tipp für die Lotto-Zahlen der nächsten Ziehung zu bekommen.

Wenige Ziehungen sorgen für Lotto-Hype

Zunächst sei gesagt, dass es sich bei der thailändischen Lotterie The First Thai Lottery (TGL) um ein größeres Event handelt als es bei uns der Fall ist. Grund: Lotto-Zahlen werden in Thailand nur zwei Mal im Monat gezogen. Da Glücksspiel in dem asiatischen Königreich grundsätzlich verboten ist, gibt es nur die staatliche Lotterie. Zahlreiche Thais warten daher zwei Mal pro Monat sehnsüchtig auf den Ziehungstag. Zu jeder Ziehung werden etwa neun Millionen Tickets verkauft.

Das Lotterie-Prinzip ist einfach: Ein Los kostet 100 Baht. Bei der Ziehung wird eine sechsstellige Gewinnzahl gezogen. Je mehr Zahlen korrekt auf dem Los verzeichnet sind, desto höher der Gewinn. Der Hauptpreis beträgt sechs Millionen Baht (ca. 162.000 Euro). In Thailand sehr viel Geld, denn der monatliche Durchschnittslohn liegt bei etwa 200 Euro. Die Losnummer wird beim Kauf ausgesucht. Skurril sind dabei die Aktionen, die manche Thais anstellen, um sich für eine Losnummer zu entscheiden.

Die Qual der Wahl: Spieler der Thai Lottery suchen sich ihr Los mit Wunsch-Losnummer aus.

Die Spinne soll es richten

In der Provinz Phetchabun bittet man einen giftigen Achtbeiner um Hilfe bei der Suche nach den korrekten Gewinnzahlen. Mit Opfergaben in Form von Räucherstäbchen, Blumen und zuckerhaltigen Getränken tritt man an ein Tarantel-Nest. Kleine, mit Zahlen versehene Zettel werden zusammengefaltet hineingeworfen. Die Spinne soll es jetzt richten. Der Zettel, den das Tier wieder aus ihrem Bau wirft, enthält die Zahlen, die anschließend getippt werden.

In der Provinz Surin hat sich auf einem Wegweiser mit Kilometerabständen ein Termitennest formiert. Perfekt für die Voraussage der Lotto-Zahlen! Zahlreiche Menschen pilgerten schon zu dem Nest, um den vermeintlichen Glücksbringer zu sehen und zu befragen. Zahlen, die irgendwie in Verbindung mit dem Wegmarker und dem darauf thronenden Insektenbau stehen, waren zuvor gleich mehrmals in Folge als Gewinn-Nummern gezogen worden. Darauf setzt man nun auch hier. Findige Losverkäufer haben sich mit ihren Bauchläden ebenfalls schon positioniert.

Manche Thais hoffen auf das Wohlwollen von Termiten für den großen Lotto-Gewinn.

Thailands größte Tageszeitung Thairath berichtete, dass man auch mit Traumdeutungen zum großen Geld kommen kann. Wer von Hühnern, Drachen, Mäusen, Fröschen, Stiften oder Kerzen geträumt hat, muss ein Los mit der Zahl 1 kaufen. Bei Träumen von Wasser, Hosen, Schuhen, Ohrringen oder Schmetterlingen sollte ein Los mit der 2 gekauft werden. Spinnen, Termiten, Skorpione, Enten und Mönche werden mit der Nummer 8 in Verbindung gebracht.

Eine verbriefte Information, ob Taranteln, Termiten oder Skorpione jemals zu Volltreffern in der thailändischen Lotterie verholfen haben, konnten wir nicht finden. Aber da der Glaube bekanntlich Berge versetzt, kann das der Aberglaube vielleicht auch😊

In diesem Artikel

Kommentieren