Das Phänomen Tippgemeinschaft

Gemeinsam erfolgreich: Das Spielen in einer Tippgemeinschaft ist etwas ganz Besonderes. Manche gibt es Jahrzehnte lang. Wieso das Tippen im Team so viel Spaß macht und welche Möglichkeiten es eröffnet.

Gute Freunde suchen das Glück

Geteiltes Glück ist doppeltes Glück! Dafür stehen zahllose Tippgemeinschaften, die mit großer Freude gemeinsam an Lotto, Toto, Eurojackpot oder anderen Spielangeboten teilnehmen und sich die Gewinne teilen. Dazu zählt auch die nachfolgend vorgestellte „Die gute Freunde-Gruppe“ aus Mietingen im Kreis Biberach.

TG steht für Tippgemeinschaft. Und weil das gemeinsame Tippen so viel Spaß macht, will das glüXmagazin in den nächsten Wochen in loser Folge Tippgemeinschaften aus dem Land präsentieren. Los geht die Serie mit der TG „Die gute Freunde-Gruppe“ aus Mietingen. Fünf Ehepaare, die als eingeschworener Haufen zusammen schon viel erlebt haben, entdeckten vor rund 20 Jahren ihre Lotto-Passion. „Seither spielen wir jede Woche mit einem Systemtipp mit und hoffen auf den ganz großen Gewinn“, verrät Franz Kästle, der Gründer und Sprecher der TG.

Die Tippgemeinschaft „Die gute Freunde-Gruppe“ hat sich etwas ganz Besonderes ausgedacht: „Das Glück wächst auf den Bäumen“ schrieben die Mietinger zu ihrem Bild, das außer der beim Foto-Shooting verhinderten Kassenwartin Erika Koßmann alle TG-Mitglieder zeigt. Von links: Franz und Petra Kästle, Petra und Manfred Meyer, Gerlinde Birk, Geli Gutzer, Peter Koßmann, Bene Gutzer und Alfons Birk. Foto: privat

Setzen auf Vollsystem

„Wir treffen uns alle vier Wochen, feiern gemeinsam Silvester, den 1. Mai, unsere Geburtstage und machen schöne Ausflüge“, erzählt Kästles Frau Petra. Das Berufsspektrum der zehn Mietinger ist breit gestreut. Zur TG gehören unter anderem auch Hausfrauen, ein Lehrer, zwei in der Pharmaindustrie beschäftige Tipper und ein Vorruheständler.

Die zwischen 49 und 63 Jahre alten Oberschwaben sind jeden Samstag mit dem Vollsystem 6aus7 für sieben Euro dabei. Die Zahlen hat man beim Start der TG gemeinsam ausgetüftelt. Den ganz großen Gewinn gab es noch nicht, doch bekanntlich macht auch Kleinvieh Mist. So konnte Kassenwartin Erika Kossmann, die zusammen mit TG-Chef Franz Kästle nebenbei auch noch Fußballspiele tippt, aus den kleineren Gewinnen auch schon einmal einen dreitägigen Ausflug nach Nürnberg finanzieren. „Wenn wir einmal einen richtig großen Gewinn machen, fahren wir gemeinsam weg“, blickt Petra Kästle in die Zukunft. Wohin? „Natürlich in die Wärme!“

Tippgemeinschaft aus Ex-Handballern ist topfit

Was für ein „reizender“ Haufen! Ein Dienstag im Vereinsheim des Turnerbunds Untertürkheim. Hier blüht nicht nur der Flachs, hier sind die Lotto-Träume zum Greifen nahe. Volker „Vogges“ Joas schart eine Gruppe von neun Männern „im besten Alter“ um sich. Der „Stammtisch 7 Linden“, eine Lotto-Tippgemeinschaft (TG), trifft sich zum wöchentlichen Ritual – Binokel spielen ist angesagt.

Es muss an ihrem sportlichen Hintergrund liegen, dass die zehn Kerle im Alter von 72 bis 81 noch so fit daherkommen. Handballer waren sie, allesamt. Aus ihren Mannschaften beim TB Untertürkheim, VfL Wangen und TV Hedelfingen wurde inzwischen die HSG Oberer Neckar. Zum ganz großen Wurf setzen die Männer und TG-Leiter Joas heute noch bei regelmäßiger Gymnastik, dem Basketballspiel und Krafttraining an. Motto der Junggebliebenen, die unter anderem aus Ostfildern, Neuhausen, Korb, Fellbach, Uhlbach oder dem Neckarvorort Untertürkheim stammen: Wer rastet, der rostet.

Mann, sind die gut drauf: Hans Schill, Manfred Kimmich, TG-Leiter Volker Joas, Jürgen Kimmich, Klaus Steinbrenner, Erwin Buschhorn, Kurt Geiges, Hans Zwicker, Günter Walz und Emanuel Maurer (von links) sind lauter frühere Handballer. Im LOTTO 6aus49 würden sie zu gerne den großen Wurf landen. Foto: STLG/Werz

„Ich war bis gestern VfB-Fan“, outet sich Günter Walz (72), der wie seine Leidensgenossen den K.o. der Stuttgarter Balltreter noch nicht so recht verdaut hat. Auf seine Initiative hin meldete sich die auch sangesfreudige Gruppe beim glüXmagazin: „Wir versuchen seit Jahren mit denselben Zahlen unser Glück, wir geben die Hoffnung nicht auf.“

Demnächst wollen der Weinstädter Joas und seine Männer-Riege dem Glück noch ein Stück näherkommen. Einen Besuch des Lottomuseums am Stuttgarter Nordbahnhof hat die unternehmungslustige Truppe fest ins Auge gefasst. Quasi „Lotto zum Anfassen“ – und die Träume des „Stammtisch 7 Linden“ aus der Waldschenke in Uhlbach blühen weiter. (Einen Abstecher an den Stammtisch dieser Tippgemeinschaft machte Moritz Werz.)

Fazit: Ab ins glüXmagazin

Auch Ihre Tippgemeinschaft stellen wir gerne im glüXmagazin vor. Bewerben Sie sich per E-Mail an gluexmagazin@lotto-bw.de, Kennwort TG-Vorstellung. Nennen Sie kurz die wichtigsten Infos zu Ihrer TG und die Kontaktdaten eines Ansprechpartners (mit Telefonnummer). Über ein Bild der Gruppe freuen wir uns. Natürlich gibt es für jede im glüXmagazin vorgestellte TG eine „Belohnung“.

In diesem Artikel

Kommentieren