Wer seinem persönlichen Glück mit Lotto, GlücksSpirale und Co. auf die Sprünge hilft, der tut obendrein etwas Gutes für die Allgemeinheit. Die Lottospieler im Land sind quasi heimliche Mäzene. Denn mit ihrem Einsatz fördern sie die Bereiche Sport, Kunst und Kultur, Denkmalschutz und Soziales. Insgesamt flossen so rund 8,8 Milliarden Euro in den vergangenen Jahrzehnten in die Gesellschaft zurück. Sport sei Dank.

Ohne TOTO kein Lotto?

Unser heutiges Zahlenlotto wie zum Beispiel der Klassiker LOTTO 6aus49 wäre ohne den TOTO nicht denkbar. Denn infolge des Zweiten Weltkriegs und der damit verbundenen Zerstörung der sportlichen Infrastruktur war es notwendig, den Wiederaufbau auch auf Verbands- und Vereinsebene einzuläuten. Staatliche Mittel zur Sportförderung gab es nicht. Da die Menschen – auch die Badener und Württemberger – aber ihr natürliches Spielbedürfnis schnell wiederentdeckten und anfingen, auf Spielergebnisse zu wetten, wurde aus der Not eine Tugend gemacht.
Am 18. August 1948 beschloss die Regierung von Württemberg-Baden per Gesetz Nr. 527, einen Teil der Sportwetten-Einsätze zur „Förderung der Leibesübungen“ auszuschütten. Am 7. Oktober 1948 wurde die Staatliche Sport-Toto GmbH gegründet – der Vorgänger von LottoBW. Das Zahlenlotto wurde erst zehn Jahre später eingeführt. Also: Ohne TOTO kein Lotto!

TOTO
Der Fußball-TOTO war der Ursprung für die Gründung einer Landeslotteriegesellschaft im Jahr 1948.

So hat sich in den vergangenen Jahrzehnten die TOTO- und Lottowelt weitergedreht…. Eines wurde schnell klar: Nach dem Wiederaufbau muss der Fortbestand des Sports im Ländle gesichert werden. Hier kommt der Wettmittelfonds des Landes Baden-Württemberg ins Spiel…

Dank Toto-Lotto: Jährlich knapp 60 Millionen Euro für den Sport im Land!

Was passiert eigentlich mit dem ganzen Geld, das nicht von Lottospielern im Land gewonnen wird? LottoBW engagiert sich mit den Überschüssen stark für das Gemeinwohl im Land. Davon profitiert letztlich jeder. Und zwar durch den Wettmittelfonds. Dieses Jahr beläuft er sich auf 132,4 Millionen Euro. Mit knapp 60 Millionen Euro wird dabei der Sport im Land gefördert. Das unterscheidet uns von hierzulande illegalen Anbietern. Bis heute kamen so rund 8,8 Milliarden Euro Fördergelder zusammen. Die einzigartige Vereinslandschaft mit heute über 11.000 Sportvereinen und 3,8 Millionen Mitgliedern in Baden-Württemberg hätte sich ohne die Toto-Lotto-Mittel kaum so entwickeln können.

In der Praxis profitieren viele Vereine von den Toto-Lotto-Mitteln. Mit den Geldern aus dem Wettmittelfonds des Landes entstehen zahlreiche innovative Projekte. Ein neues Clubhaus in Holzständerbauweise mit energetischen Bestandteilen und barrierefreiem Zugang oder hochmoderne Sportzentren mit Bewegungslandschaften für Kinder – die Investitionen sind für einen guten Zweck und unterstützen die gemeinnützige Arbeit in den Sportvereinen.

Wettmittelfonds
Auch in diesem Jahr fließen wieder knapp 60 Millionen Euro aus Lotterie-Erträgen in den Sport.

Ohne Förderung im Breitensport kein Spitzensport möglich

Auch dank Geldern aus dem Wettmittelfonds existieren landauf- und landab zum Beispiel drei Olympiastützpunkte, in denen zukünftige Olympioniken unter optimalen Bedingungen trainieren können. Außerdem gibt es insgesamt 16 Landesleistungszentren für Sportarten wie zum Beispiel Schießen, Ringen, Radsport oder Segeln. Die Breitensportförderung ist integraler Bestandteil von Lotto Baden-Württemberg.

Hier wurde gefördert!

In den vergangenen Jahren konnte auch dank Lotterie-Gelder z. B. der Aikido-Verein Konstanz eine neuen Trainingsraum bauen (2015) und ist nun nicht mehr darauf angewiesen, sich die Halle mit anderen Vereinen zu teilen. Auch der SC Eintracht Boxtal (bei Wertheim) profitierte im selben Jahr von der Lotto-Sportstättenbauförderung: da die Sportler immer zwischen Trainingsplatz und Umkleide/Dusche 900 Meter „pendeln“ mussten, entschlossen sie sich im selben Jahr endlich neue Umkleide- und Duschräume zu bauen. Im vergangenen Jahr konnte auch endlich der Turngemeinde Hofen aus Aalen dank Zuschüssen eine größere Turnhalle bauen, die auch technisch den aktuellen Standards entspricht. Auch der Badische Pétanque-Verein Freiburg (Pétanque ist eine dem Boule zugeordnete Präzisionssportart) hat seit letzten Herbst nun endlich ein „Dach über dem Kopf“ und muss nicht mehr Spiele aufgrund von Regen absagen. Alle finanziellem Zuschüsse werden bei den zuständigen Landessportverbänden – dorthin fließen die Lottogelder – beantragt und bewilligt.

Die Liste der Förderprojekte durch Lottomittel könnte seitenlang fortgeführt werden. Durch die lange Tradition und die breite Aufstellung der Sportförderung kann man letztlich sagen, dass es im Ländle quasi keinen Fußballplatz und kein Hallenbad gibt, in dem nicht Lottomittel stecken. Sport sei Dank!

Sportförderung
Ohne Förderung im Breitensport kein Spitzensport möglich.

Zusätzliche Direktförderung durch GlücksSpirale und Sieger-Chance

Ebenso ist die Privatlotterie GlücksSpirale, die ursprünglich zur Unterstützung des Sportstättenbaus für die Olympischen Spiele in München gegründet wurde, an der Förderung des Breiten- und Spitzensports beteiligt. Ihr Reinerlös kommt zu gleichen Teilen den Sportorganisationen, der Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege, der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und dem Land für Umwelt- und Naturschutzprojekte zugute. Insgesamt rund 3 Millionen Euro fließen jährlich an den Deutschen Olympischen Sportbund, die Landessportbünde und die Stiftung Deutsche Sporthilfe. Lehrgänge und Projekte im Behindertensport werden ebenso gefördert wie Freizeiten und Fortbildungen. Seit 2016 werden darüber hinaus durch die Zusatzlotterie Die Sieger-Chance besonders talentierte Nachwuchssportler sowie leistungsstarke Athleten mit Medaillenperspektive, die sich gezielt auf die Olympischen Spiele vorbereiten, gefördert.

Im nächsten Teil der Reihe „8,8 Milliarden“  geht es um die Förderung von Kunst und Kultur im Land durch Lotterie-Erträge.

In diesem Artikel

Kommentieren