Seit Dezember 2017 hieß es alle zwei Wochen in der Stuttgarter Lotto-Zentrale: Rubbelstar macht Träume wahr! Bei der letzten Ziehung am 11. Juni gab es einen ganz besonderen Preis zu gewinnen.

Die Türe im Raum Fortuna geht zu. Die Ziehungsleiterin verliest das Protokoll. Zeitgleich wird geschrieben, notiert, geprüft. Alles muss korrekt ablaufen. Denn schließlich handelt es sich um den krönenden Abschluss einer gut halbjährigen Serie. Der Rubbelstar geht vorerst in seine letzte Runde.

Lang, lang ist’s her…

Vor über 30 Jahren, im Februar 1986, mischte ein Neuling die baden-württembergische Lottowelt auf: Der Rubbelstar. Mancherorts bildeten sich sogar lange Schlangen vor den Annahmestellen. Jeder wollte dabei sein. Das „Rubbel-Fieber“ brach aus.

Rubbelstar
So sah das erste Rubbelstar-Los vor 30 Jahren aus…

Gewinne von bis zu 25.000 DM gab es damals zu abzuräumen. Das Prinzip war denkbar einfach: Auf jedem Los waren sechs Felder. Sie mussten alle aufgerubbelt werden. Erschien eine Zahl dreimal, hatte man den Betrag gewonnen. Das einfache Spielprinzip erklärt sicher auch, warum der Rubbelstar ein so großer Erfolg war. Hinzu kam das sofortige Gewinnerlebnis. Man musste nicht erst einige Tage bis zur nächsten Lottoziehung warten.

30 Jahre später: Der Rubbelstar ist zurück!

Gut 30 Jahre später dann das Revival: Im Sommer 2016 ging der Jubi-Rubbelstar an den Start. Aus 25.000 D-Mark wurden 25.000 Euro und es kam noch was Besonderes dazu: die zweite Chance. Wurde kein Sofortgewinn erzielt, konnte man die Niete in eine Box in der Annahmestelle werfen. Alle Nieten nahmen so an einer Sonderauslosung teil, die alle 14 Tage in der Stuttgarter Lotto-Zentrale stattfand. Zu gewinnen gab es hochwertige e-Bikes.

Rubbelstar
…und so sag der „Jubi-Rubbelstar“ in der Neuauflage aus.

Die Aktion war so erfolgreich, dass man sie im Jahr drauf wiederholt hat: Ab Dezember 2017 gab es wieder Rubbelstar-Lose in jeder der rund 3.200 Annahmestellen im Land zu kaufen. Unter den eingereichten Nietenlosen verloste LottoBW alle 14 Tage vier e-Bikes im Wert von je 3.000 Euro. Bei jeder dieser Ziehungen wurden zudem 100 Lose gezogen, die für eine große Schlussziehung in den Lostopf kamen…

Zurück im Raum Fortuna in der Stuttgarter Lotto-Zentrale. Die Anspannung steigt. Jetzt wird die Klappe der Lostrommel geschlossen. Ein Kollege drückt auf einen Knopf. Die Lichter blinken. Die Trommel fängt an sich zu bewegen. Sie dreht sich. Nach einigen Sekunden kommt sie wieder zu stehen. Die Klappe öffnet sich. Direktor Norbert Müller und eine Lotto-Mitarbeiterin spielen netterweise die Glücksfeen.
Ziehung
Direktor Norbert Müller und Lotto-Mitarbeiterin Sarah-Yasmin Thierer bei der Ziehung.

Es hat alles geklappt. Keine Panne. Puh. Alle sind erleichtert. Jetzt müssen noch alle Formalitäten erledigt werden. Dazu zählt vor allem die Überprüfung des einstigen Nietenloses: Sind alle Angaben korrekt getätigt? Ist der Name leserlich geschrieben? Ist die Adresse vollständig? Wenn alles stimmt, dann wird der glückliche Gewinner – ein Mann aus Karlsruhe – darüber informiert, dass er soeben einen e-Smart im Wert von 30.000 Euro gewonnen hat – herzlichen Glückwunsch! 🙂

In diesem Artikel

Kommentieren