Denkmalpflege in Baden-Württemberg wäre ohne Lotto-Gelder undenkbar. Jährlich fließen rund 28 Millionen Euro aus Lotteriemitteln in diesen Bereich. Wozu? Zwei Beispiele aktiver Denkmalpflege.

Was wäre Freiburg ohne das Münster? Oder der Zollernalbkreis ohne die Burg Hohenzollern? Denkmale zu erhalten ist wichtig. Sie sind oft Aushängeschild einer Stadt oder einer Region. Sie verbinden die Menschen. Denkmale sind einzigartig und oft historisch bedeutsam. Sie erzählen Geschichten über unsere Heimat. Deshalb werden Denkmale landauf und landab geschützt. Zum Glück. Denn durch den Schutz der Denkmale schützen wir auch unser kulturelles Erbe.

Aus diesen Gründen unterstützt auch Lotto Baden-Württemberg jedes Jahr die Denkmalpflege im Land. Von den rund 28 Millionen Euro jährlich stammen 24,9 Millionen Euro aus dem Wettmittelfonds, den das Land aus den Reinerlösen der staatlichen Lotterien bildet. Damit wird unter anderem das Denkmalförderprogramm des Ministeriums für Wirtschaft und Finanzen finanziert. Aus der Rentenlotterie GlücksSpirale werden weitere Mittel bereitgestellt. 2017 beliefen sich diese auf rund drei Millionen Euro für die Deutsche Stiftung Denkmalschutz und die Denkmalstiftung Baden-Württemberg.

Wettmittelfonds
Jährlich fließen rund 28 Millionen Euro Lotteriegelder in den Denkmalschutz.

Zwei Beispiele aktiver Denkmalpflege im Land

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz, eine private Stiftung mit Sitz in Bonn, fördert bundesweit Denkmale. Allein in Baden-Württemberg bereits über 310 Bauten. Die Denkmalstiftung Baden-Württemberg, 1985 unter maßgeblicher Beteiligung des damaligen Ministerpräsidenten Lothar Späth und Carl Herzogs von Württemberg als Stiftung öffentlichen Rechts gegründet, hat seit ihrer Gründung über 1.400 Vorhaben gefördert.

Blauer Turm | Bad Wimpfen | Deutsche Stiftung Denkmalschutz

Blauer Turm
Der Blaue Turm gilt als Wahrzeichen Bad Wimpfens und ist weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt.

Wer der ehemaligen Stauferpfalz im Kraichgau einen Besuch abstattet, kommt an ihm nicht vorbei: Der Blaue Turm in Bad Wimpfen gilt nicht nur als Wahrzeichen der Stadt, sondern ist auch über ihre Grenzen hinaus bekannt. Den Namen erhielt der Turm übrigens wegen seines blauen Schieferdachs. Die eigentliche Besonderheit befindet sich aber im Inneren des Turms: Hier wohnt die einzige Türmerin Deutschlands. Sie lebt dort und führt somit die seit 650 Jahren älteste ununterbrochene Türmertradition fort. Die Grundsteinlegung für den 58 Meter hohen Turm erfolgte im Jahr 1217. Über die Jahre bekam das der Turm Risse. Schon 1907 musste mit Metallbändern der Halt sichergestellt werden. Im Jahr 2014 wurde der Turm mit einem Korsett aus 18 Tonnen Stahl und Holz notgesichert und stabilisiert. Seit der letzten Gesamtsanierung Mitte der 1980er-Jahre sind wieder zahlreiche vertikale Mauerwerksrisse aufgetreten.

Deshalb sind wir von LottoBW besonders stolz darauf, dass durch Lotteriegelder bereits 800.000 Euro in den Erhalt des historischen Baudenkmals geflossen sind. Denn Bad Wimpfen ohne den Blauen Turm wäre wie der Blaue Turm ohne Türmer(in) – unvorstellbar!

Münster Heilig Kreuz | Rottweil | Denkmalstiftung Baden-Württemberg

Münster Rottweil
Das Heilig-Kreuz-Münster in Rottweil ist ein überregional bedeutender spätgotischer Sakralbau.

Dank einer römischen Siedlung aus dem Jahr 73 n. Chr. auf dem heutigen Stadtgebiet Rottweils gilt die Stadt zwischen Stuttgart und dem Bodensee als älteste Stadt Baden-Württembergs. Zwar nicht ganz so alt aber immerhin aus dem 13. Jahrhundert stammend: Das Heilig-Kreuz-Münster. Die katholische Kirche ist ein überregional bedeutender spätgotischer Sakralbau mit einer langen und wechselreichen Baugeschichte durch Umgestaltungen und Überarbeitungen seit dem Stadtbrand 1696. In den vergangenen Jahren konnte festgestellt werden, dass nicht nur an der Außenfassade Maßnahmen fällig werden, sondern im Innenraum. Sämtliche Wand- und Deckenoberflächen mussten gereinigt, konserviert und restauriert werden. Zudem die Restaurierung der wertvollen Ausstattung an Chornischen und Altären.

Insgesamt kostet die Sanierung über drei Millionen Euro. LottoBW gab über die GlücksSpirale stolze 200.000 Euro dazu. Tolle Sache!

Man sieht also: Wer Lotto spielt hilft nicht nur seinem eigenen Glück auf die Sprünge, sondern tut gleichzeitig auch was Gutes! Die Lottospieler im Land sind quasi die heimlichen Mäzene hinter den vielen tollen und bedeutenden Bauten.

PS: Übrigens: Am 18. April ist internationaler Tag des Denkmals. Im Jahr 1982 wurde der Aktionstag durch den International Council on Monuments and Sites (ICOMOS) ) in Zusammenarbeit mit der UNESCO eingeführt. Die zentralen Aufgaben des ICOMOS sind der Schutz und die Pflege von Denkmälern.

In diesem Artikel

Kommentieren