Das gibt es doch nicht: Auch ein Jahr nach dem gigantischen Jackpotgewinn von 11,3 Millionen Euro in Reutlingen meldet sich der oder die Glückliche einfach nicht bei uns. Rätselraten im ganzen Land. Was passiert nun mit dem Geld?

Gahndungsplakat
Mit diesem „Fahndungsplakat“ suchen wir seit Monaten den unbekannten Glückspilz – bislang leider ohne Erfolg.

Liebe Leserin, lieber Leser,

das Wichtigste zuerst: Bist du das auf dem Plakat? Nein? Sicher nicht? Schau bitte nochmal nach in allen Schubladen, Taschen oder wo du sonst alte Quittungen aufbewahrst. Denn vermutlich irgendwo im Reutlinger Umland gibt es einen kleinen Zettel, der sage und schreibe 11,3 Millionen Euro wert ist – garantiert! Es sei denn, er ist bereits im Altpapier gelandet… Solltest du, lieber Lottogewinner, die Quittung zuhause haben und die Menschen im Land nur an der Nase herumführen: Der Aprilscherz ist dir gelungen! Denn tatsächlich wurde der Millionengewinn bei der Lotto-Ziehung am 1. April 2017 erzielt…

Rätselraten in der Lotto-Zentrale

Wir von LottoBW machen ja gerne Menschen glücklich. Doch wir überlassen sie danach nicht sich selbst. Wir laden alle Millionengewinner in die Lotto-Zentrale nach Stuttgart ein und geben wichtige Verhaltenstipps mit an die Hand.  Gerne würden wir das auch beim Glückspilz aus Reutlingen tun.

Millionär wider Willen

Vielleicht liegt genau hier die Antwort: Angst. Erst jüngst sorgte eine US-Amerikanerin weltweit für Aufsehen, die zunächst ihren 560-Millionen-Gewinn nicht annehmen wollte. Im Bundesstaat New Hampshire gibt es nämlich ein Gesetz, das besagt, dass Lotto-Gewinner öffentlich genannt werden müssen.

Haben wir es im Südwesten also mit einem Millionär wider Willen zu tun? Ein Gewinner, der nur zum Spaß zwei Kästchen ausfüllte und dann prompt gewonnen hat? Egal wie scheu und ängstlich der anonyme Glückspilz auch sein mag. Bei uns gilt: Diskretion als oberstes Gebot!

Keine Medien, keine Ahnung

Kurz vor der Weltreise noch schnell Lottospielen? Warum nicht!? Vielleicht handelt es sich bei dem Gewinner auch um einen Weltenbummler, der kurz darauf auf eine lange Reise ging und deshalb weder die Ziehung verfolgt noch seine Zahlen überprüft hat. Oder der Gewinner ist ausgewandert und verfolgt deshalb seit längerer Zeit keine deutschen Medien mehr? Über das „Reutlinger Lotto-Phantom“ berichten Tageszeitungen sowie Radio- und TV-Sender seit Monaten immer wieder. Auch wir von LottoBW suchen über unsere Social-Media Kanäle nach dem Glückpilz. Auch Plakate in den Lotto-Annahmestellen in und um Reutlingen haben wir schon aufgehängt – bislang ohne Erfolg.

Das 11 Millionen Euro-Erbe

Anfang des Jahres mussten wir eine traurige Lottogeschichte aus den USA lesen: Ein 51-Jähriger Schreiner gewinnt eine Million US-Dollar. Drei Wochen später stirbt er. So traurig die Geschichte ist: Auch in Reutlingen könnte das theoretisch passiert sein. Bei der Wohnungsauflösung fallen den Hinterbliebenen unzählige Dinge in die Hand: Alte Rechnungen, Postkarten, Fotos, Briefe, Einkaufsquittungen… Was die Erben möglicherweise nicht wissen: Der Stapel Altpapier ist 11,3 Millionen Euro wert! Denn zwischen alten Kassenzetteln könnte auch die magische Spielquittung liegen. Bei einer Lottoquittung handelt es sich – ähnlich wie bei Eintrittskarten oder Geschenkgutscheinen – um ein so genanntes Inhaberpapier. Das heißt: Wer es hat, dem gehört es. Und da der Spieler nicht mit Kundenkarte oder hinterlegtem Online-Konto gespielt hat, ist er uns völlig unbekannt. Im Klartext: Der Finder der Quittung kann den Gewinn einlösen!

Lottoquittung
Bei einer Lottoquittung heißt es – wie bei Eintrittskarten – wer’s findet, dem gehört’s.

Wer suchet, der findet – hoffentlich!

Doch gehen wir mal nicht vom Schlimmsten aus. Am wahrscheinlichsten ist wohl, dass der Fast-Multimillionär die Quittung verlegt oder verloren hat. Im besten Fall weiß er nicht mal, dass er gewonnen hat. Denn zu wissen, dass man 11,3 Millionen Euro verloren hat, dürfte für die meisten Menschen nicht auszuhalten sein. Deswegen heißt es für alle Reutlinger: suchen, suchen, suchen! Denn bis Ende 2020 hat der Gewinner noch Zeit, sich mit der Quittung bei der Lotto-Zentrale in Stuttgart zu melden. Dann ist die Frist abgelaufen.

Andere Lottospieler freuen sich

Im Anschluss an die gut dreieinhalbjährige Frist (die Regel lautet: drei Jahre zzgl. zum bereits angebrochenen Kalenderjahr) dürfen sich die übrigen Lottospieler im Land freuen. Denn das Geld fließt – wie alle anderen nicht abgeholten Gewinne – in einen Extra-Topf für Sonderauslosungen. Da können dann z. B. Reisen oder Autos gewonnen werden.

Aber noch hat das Reutlinger Lotto-Phantom ja Zeit…

In diesem Artikel

Kommentieren