Unser Redaktionsleiter des glüXmagazins, der kostenlosen Kundenzeitschrift von Lotto Baden-Württemberg, outetet sich vor knapp einem Jahr schon als Tatort-Fan und brachte seine Vorfreude über den neuen Schwarzwald-Krimi zum Ausdruck und auch ich konnte in einem Artikel über den Allgäuer Kluftinger nicht verheimlichen, dass ich großer Tatort- und Krimi-Fan bin. Am kommenden Sonntag, 1. Oktober 2017, ist es also endlich soweit. Der neue Tatort aus dem Schwarzwald feiert Premiere!

 Ja, ich gebe es zu: Ich bin Tatort-Fan. Sonntagabend. 20:15 Uhr. Erstes Deutsches Fernsehen. Mord und Totschlag. Es gibt zahlreiche soziologische Untersuchungen, weshalb der Krimi am Sonntag bei den Deutschen ein fester Bestandteil ist. Für mich persönlich kann ich sagen: Es ist Tradition. Allzu oft ärgere ich mich nämlich über amateurhafte Produktionen, Slapstick-Kommissare, oberflächliche Charaktere, konstruierte Fälle und schlechte (jedoch besser als keine) Dialekte. Trotzdem: Sonntag für Sonntag ertönt aufs Neue die Melodie, die wohl fast jeder Deutsche mitsummen kann – ob Tatort-Fan oder nicht.

Der malerische Schluchsee liegt zwischen dem Feldberg und der Wutachschlucht im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald

Nachdem im vergangenen Jahr mit dem Bodensee-Tatort ein wichtiger Bestandteil süddeutscher Krimikultur verschwand, schickt der SWR nun neue Kommissare ins Rennen: Franziska Tobler (Eva Löbau) und ihren Kollegen Friedemann Berg (Hans-Jochen Wagner). Offizieller Dienstsitz ist zwar Freiburg im Breisgau, doch die Fälle spielen in der gesamten Region. Der erste Fall („Goldbach“) spielt in der Gemeinde Bernau, unweit des Schluchsees. Schluchsee? Da war doch was!? Richtig. Als kleiner Junge fuhr ich oft mit meinen Großeltern in den Kurzurlaub, immer in dieselbe Pension an den Schluchsee. Der Region im Südwesten Deutschlands fühle ich mich also seit je her emotional sehr verbunden. Deshalb ist für mich klar, dass ich diesen Tatort sehen MUSS. Außerdem: Die Region mit den dunklen Wäldern, abgelegenen Höfen und tiefen Schluchten bietet sich geradezu als Krimi-Schauplatz an.

Aber ob nun Schwarzwald oder nicht: Garantiert ertönt bei mir am Sonntagabend um 20:15 Uhr wieder die bekannte Melodie und ich sitze vor dem Fernseher. Das gehört einfach zur Tradition. Und gespannt bin ich allemal. Hoffentlich enttäuscht mich der neue Schwarzwaldtatort nicht. Aber andererseits: Das gehört ja eigentlich auch schon fast zur Tradition.

 

In diesem Artikel

Kommentieren