Warum müssen Denkmale erhalten werden? Lohnt es sich überhaupt, alte „Bauruinen“ aufwändig zu sanieren? Welchen Nutzen haben wir davon? Einen ziemlich großen! Das findet die Deutsche Stiftung Denkmalschutz, die am 10. September 2017 bundesweit den Tag des offenen Denkmals feiert. Für Lotto Baden-Württemberg ein ganz besonderer Tag: Denn schließlich fließen jährlich rund 28 Millionen Euro aus Lotterie-Erträgen in die Denkmalförderung im Ländle.

Seit 1998 öffnen einmal im Jahr – immer am zweiten Sonntag im September – mehr als 7.500 Denkmale im Land Tür und Tor. Dann kann jeder Interessierte „hinter die Kulissen“ blicken.  Dann können auch historische Bauten, die sonst nicht oder nur teilweise zugänglich sind, bestaunt werden. Kein Wunder, dass die Aktion jedes Jahr rund vier Millionen Besucher zählt.

Unter dem Motto „Denkmalschutz zum Anfassen und Mitmachen“ bekommen die Menschen einen Einblick in Gebäude, an denen sie vielleicht seit vielen Jahren täglich auf dem Weg zur Arbeit vorbeifahren, aber nie die Gelegenheit hatten, einmal genauer hinzuschauen. In der aktuellen Ausgabe des glüXmagazins, der kostenlosen Kundenzeitschrift von Lotto Baden-Württemberg, werden einige Denkmalperlen, die man am 10. September besichtigen kann, vorgestellt.

© Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Bonn

Dank einer interaktiven Karte kann man genau sehen, welche Schätze sich um einen herum befinden und wie man sich zu Führungen anmeldet. Dabei wird fachkundig über die genauen Aufgaben und Tätigkeiten der Denkmalpflege berichtet. Unterstützt werden diese Führungen teilweise von Archäologen, Restauratoren und Handwerkern, die ihr Fachwissen verständlich mit den Besuchern teilen.

„Ziel des Tags des offenen Denkmals ist es, die Öffentlichkeit für die Bedeutung des kulturellen Erbes zu sensibilisieren und Interesse für die Belange der Denkmalpflege zu wecken“, so die Deutsche Stiftung Denkmalschutz auf ihrer Homepage. Für Lotto Baden-Württemberg seit vielen Jahren eine Selbstverständlichkeit. Denn in Baden-Württemberg fließen jährlich rund 28 Millionen Euro aus Lotteriemitteln in den Denkmalschutz. Der Hauptanteil in Höhe von 24,9 Millionen Euro stammt aus dem Wettmittelfonds, den das Land aus den Reinerlösen der staatlichen Lotterien bildet. Aus der Rentenlotterie GlücksSpirale werden weitere Mittel bereitgestellt. 2016 beliefen sich diese auf rund 3,1 Millionen Euro für die Deutsche Stiftung Denkmalschutz und die Denkmalstiftung Baden-Württemberg.

In diesem Artikel

Kommentieren