Hygge – Lebenseinstellung oder Lifestyle-Phänomen?

Die Dänen gelten als die glücklichste Nation der Welt und das Geheimnis dahinter lautet Hygge. Ist das ein Lifestyle-Phänomen, das gerade die Welt erobert? Oder kann man Hygge-sein lernen?

Höchste Zeit, dass Lotto Baden-Württemberg der Frage nach Hygge einmal nachgeht!

Für den am „Weltglückstag“ veröffentlichten UN-Bericht haben Forscher der New Yorker Columbia University sowie internationale Experten 155 Länder untersucht und auch jeweils mehr als 3.000 Menschen befragt. Kriterien sind unter anderem das Bruttoinlandsprodukt, die Lebenserwartung, geistige Gesundheit, die Selbstwahrnehmung der Einwohner, die Stärke des sozialen Umfelds, aber auch das Vertrauen in Regierung und Unternehmen sowie Arbeitslosigkeit.

Im sogenannten World Happiness Report, den die Vereinten Nationen seit 2012 veröffentlichen belegt Deutschland auf der Rangliste der glücklichsten Länder der Welt aktuell nur Platz 16. Laut Weltglücksreport ist Dänemark stets ganz weit oben in diesem Ranking. Mehrfach schon an vorderster Stelle. Wie machen die Dänen das?

Die Dänen sind einfach Hygge

Das Wort hat seinen Ursprung im Norwegen des 16. Jahrhunderts, wird heute laut Langenscheidt-Wörterbuch mit „Gemütlichkeit“ übersetzt und erinnert in seinem wohligen Klang an das schöne, aber leicht in die Jahre gekommene deutsche Wort „heimelig“. Das Wort wurde auch in den offiziellen Kulturkanon des Landes gewählt. Gemeinsam mit Werten wie Freiheit, Gleichheit und der dänischen Sprache. Der „New Yorker“ nannte 2016 „The Year of Hygge“. Das hat eine Journalistin der FAZ für ihren Artikel „Bist du schon hygge?“ recherchiert.

Im vergangenen Herbst verraten dänische Autoren, darunter Meik Wiking (Leiter des Kopenhagener Institut für Glücksforschung) endlich die geheimen zehn Zutaten des „Hygge“-Glücksrezepts: Atmosphäre, Gegenwart, Vergnügen, Gleichheit, Dankbarkeit, Harmonie, Bequemlichkeit, Frieden, Zusammensein und Schutz.

Hygge ist ein Wort mit vielen Bedeutungen, von „Kunst der Innigkeit“ über „Gemütlichkeit der Seele“ und „Abwesenheit jeglicher Störfaktoren“ bis hin zu „Freude an der Gegenwart beruhigender Dinge“, „gemütliches Beisammensein“ oder gar „Kakao bei Kerzenschein“. Es ist warmes Licht und ein kuscheliges Sofa, Picknicken im Sommer und Glögg trinken im Winter. Und es ist eine Haltung, die man lernen kann!

Hygge kann so einfach sein

Hygge ist eine Frage der Lebenseinstellung

Jeder hat kleinere oder größere Probleme. Und deswegen muss man sich mit dem glücklich schätzen, was man hat. Besonders über die kleinen Dinge, die jeder individuell präferiert und schätzt. Aber man muss sich einfach die Zeit nehmen, diese Dinge ausreichend zu würdigen. Statt riesige Netzwerke aufzubauen, wie sich das angeblich für den modernen Leistungsträger gehört, kann man sich ruhig die Zeit nehmen, sich auf sich selbst und auf eine Handvoll enger Freunde zu konzentrieren.

Statt von einem Termin zum anderen zu hetzen und nach Feierabend von Event zu Event sollte man sich einfach mal eine Auszeit können. Ein Wochenende auf Balkonien. Ein Wellnesstag mit der besten Freundin. Und schon bekommt man ein erstes Hygge-Gefühl.

Die Kunst der dänischen „Hygge“

Dänemarks offizielle Tourismuszentrale hat auf ihrer Homepage eine schöne Erläuterung veröffentlicht:

„Hygge“ ist genauso dänisch wie Schweinebraten und kaltes Bier und ein Kernbestandteil des typisch Dänischen. Im Wesentlichen ist „Hygge“ eine gemütliche, herzliche Atmosphäre, in der man das Gute des Lebens mit netten Leuten zusammen genießt. Das warme Licht der Kerzen ist „Hygge“. Freunde und Familie gehören auch zur „Hygge“. Und nicht zu vergessen das Essen und Trinken  – das heißt für Dänen am liebsten mehrere Stunden am Tisch zu sitzen und sich gemeinsam mit den größeren und kleineren Dingen des Lebens auseinanderzusetzen.

Bist du schon Hygge?

Bist du schon Hygge?

Hygge kann man also definitiv lernen. Es steckt in uns. Wir müssen uns nur immer wieder bewusst machen, dass es so viele Kleinigkeiten gibt, über die wir uns freuen sollten. Aber zugleich dürfen wir uns ruhig Freiräume schaffen, wo wir sie benötigen. Und nun die alles entscheidende Frage: Bist du schon Hygge?

In diesem Artikel

Kommentieren