Girls’Day 2017: Schülerinnen machen IT bei LottoBW unsicher

Knapp zwei Millionen Mädchen haben seit dem Start des Girls’Day daran teilgenommen. Jahr für Jahr beteiligen sich Unternehmen, Betriebe und Hochschulen in ganz Deutschland und öffnen Ihre Türen für Schülerinnen ab der 5. Klasse. Die Mädchen lernen dort Ausbildungsberufe und Studiengänge in IT, Handwerk, Naturwissenschaften und Technik kennen, in denen Frauen bisher eher selten vertreten sind. Oder sie begegnen weiblichen Vorbildern in Führungspositionen aus Wirtschaft und Politik. So auch bei Lotto Baden-Württemberg.

In diesem Jahr sind wir also auch mit dabei: Fünf Mädchen der 8. und 9. Klasse haben sich beworben, als Praktikantinnen einen Tag hinter die Kulissen der IT von Lotto Baden-Württemberg zu schnuppern. Am 27. April 2017 ist es endlich soweit. Der Tag beginnt mit einer Begrüßung der Personalabteilung und einer kurzen Vorstellung des Unternehmens. Anschließend bereiten die Mädchen Fragen für ein Interview zu den Bereichen Schule, Ausbildung und Karriere vor, mit denen sie den Abteilungsleiter der Informationsverarbeitung löchern wollen. Dabei ist den Mädchen sehr wichtig, was sie in dem Bereich IT überhaupt erwartet, da sie bis zu dem Zeitpunkt noch keine konkreten Vorstellungen davon haben. Nach dem Interview gibt es IT live: Es geht in den IT-Leitstand, der quasi der Hochsicherheitstrakt im Hause ist.

Die Mädchen bei der Interview-Vorbereitung und im Herzstück von Lotto Baden-Württemberg – dem IT-Leitstand und im Rechenzentrum.

Dort hängen viele große Bildschirme an der Wand, über die wichtige Lotto-Informationen rieseln. Weiter geht es durch mehrere Schleusen in das Rechenzentrum, das Herzstück von Lotto Baden-Württemberg. Hier stehen die Server, welche die riesigen Datenmengen verarbeiten und speichern. Im  Backup-Rechenzentrum und bei den Notfall-Arbeitsplätzen bekommen die „Girls“ einen Einblick wie Lotto funktioniert, wenn mal kein Saft da ist.

Die fünf Mädchen im Gespräch mit der Geschäftsführerin von Lotto Baden-Württemberg, Marion Caspers-Merk.

Nach den vielen Infos und Aufgaben ist es Zeit für eine Stärkung: das Mittagessen ruft. Doch zuvor  geht es noch zur Geschäftsführerin Marion Caspers-Merk, die sich ebenfalls sehr dafür interessiert, was die jungen „Nachwuchs-Lotterianer“ bisher alles gelernt haben. Abschließend gibt es eine kleine aber nicht minder spannende Rallye durch die wichtigsten Bereiche des Hauses und dann ist der Tag leider auch schon wieder vorbei. Völlig erschlagen und mit tonnenweise neuen Informationen gehen die Mädchen dann in ihr wohlverdientes Wochenende 🙂

Der Girls‘Day ist eine Chance bei Mädchen Interesse an der IT zu wecken und somit ein wichtiges Zeichen für die Zukunft zu setzen. Wir von Lotto Baden-Württemberg hoffen, dass wir genau dies getan haben und freuen uns jetzt schon auf den nächsten Girls‘Day am 26. April 2018.

In diesem Artikel

Kommentieren