Jubel, Trubel, Heiterkeit – ab jetzt ist wieder Faschingszeit!

11.11. 11.11 Uhr. In weiten Teilen Deutschlands der Startschuss in die „Fünfte Jahreszeit“. Gemeint ist: Karneval, Fastnacht, Fasnacht, Fasnet oder Fasching. So unterschiedlich wie die Bezeichnungen sind auch die Traditionen und Rituale. Doch eins vereint alle Narren: Jubel, Trubel, Heiterkeit.

Ich will ehrlich sein: Ich bin jedes Jahr aufs Neue etwas verwundert, wenn ich die Übertragungen der Umzüge aus Köln, Düsseldorf, Mainz oder Rottweil sehe. Denn meine Welt ist es eigentlich nicht. Aufgewachsen in einer Region Baden-Württembergs, in der Fasching – wie man es bei uns nennt – eher eine nette Begleiterscheinung ist als zentrales Event im Jahr. Nichtsdestotrotz erfreue ich mich immer wieder an der ganz besonderen Stimmung, die in der Luft liegt. Ob dekorierte Straßen in kleineren Ortschaften, „Fasnetsküchle“ beim Bäcker oder die Übertragung von Prunksitzungen im TV: Für ein paar Tage im Jahr ist ein Deutschland alles anders.

Die Sorgen des Alltags vergessen

Ich frage mich, woher die Sehnsucht des Menschen nach „Spaß auf Knopfdruck“ wohl kommt. Ich recherchiere ein wenig und stoße dabei auf folgende Aussage auf Wikipedia: „Vorläufer des Karnevals wurden bereits vor 5000 Jahren in Mesopotamien gefeiert (…).“ OK, das hilft mir nicht wirklich weiter, denn ich möchte keine kulturanthropologische Zeitreise betreiben. Vielmehr frage ich mich, was wohl für mich der Reiz daran wäre, jedes Jahr aufs Neue alle (OK, zumindest viele) Regeln über Board zu werfen, legitimiert über die Stränge schlagen zu dürfen und somit für ein paar Tage die Sorgen des Alltags zu vergessen.  Volltreffer, Antwort gefunden! Ich denke, das sind sicher einige der Punkte, weshalb so viele Menschen mit Herz und Seele Jahr für Jahr Fasching zelebrieren.

Gerade in Zeiten politischer Spannungen in Deutschland, Europa und der Welt verbunden mit ernstzunehmenden Sorgen über die eigene Zukunft („Ist meine Rente wirklich sicher?“) erscheint mir persönlich die Sehnsucht nach Jubel, Trubel und Heiterkeit durchaus nachvollziehbar.

Einfach glücklich sein!

Für ein paar Stunden und Tage einfach glücklich sein und die Sorgen des Alltags vergessen – eigentlich eine ganz schöne Idee. Ich blättere den Kalender zwölf Monate nach vorne und sehe, dass der 11.11.2017ein Samstag ist. Vielleicht fahre ich ja im nächsten Jahr wie so viele nach Köln und läute die Faschingssaison 2018 mit einigen Kumpels ein – Spaß hätten wir garantiert! 🙂

In diesem Artikel

Kommentieren