Das runde Leder rollt wieder!

Die Bundesliga startet am kommenden Wochenende! Die 2. und 3. Liga laufen haben den Spielbetrieb schon wieder aufgenommen. Die Vorfreude steigt: Endlich geht’s also wieder los, das runde Leder rollt wieder. Ein tolles Thema für diesen Blog! Wir wollen der Welt mitteilen, wie die „Zentrale des Glücks“ die fußballfreie Zeit erlebt hat und wie groß die Vorfreude auf den Saisonstart ist. Unsere Social Media Managerin hat sich also auf Stimmenfang gemacht.

Zum Thema rundes Leder wird mir eines schnell klar: Ich kann meine Kolleginnen und Kollegen in genau drei Gruppen einteilen. Da gibt es zunächst die Gruppe der bestens informierten und absolut Fußball-Begeisterten. Dann kommt die Gruppe derer, die wenig Ahnung von Fußball haben, aber auf Kommando Sprüche klopfen können. Und dann ist da noch Gruppe drei…gar kein Interesse an Fußball…!

Ich habe an manchen Stellen ein wenig gekürzt. Aber die unterschiedlichen Stimmen, die ich unter den Kolleginnen und Kollegen einfangen konnte, darf man der Netzwelt keinesfalls vorenthalten:

König-Fußball hat seinen Thron wieder…

„Endlich wieder Fußball, endlich wieder Wochenenden, die ihren Namen verdienen! Ob an einem lauen Sommer-Freitagabend live auf der Waldau bei den Stuttgarter Kickers oder samstagnachmittags die Buli-Konferenz entspannt auf der heimischen Couch: Fußball ist und bleibt König.“

Auch Fußball kommt in unserer Kantine auf den Tisch…

„Die Gesprächsthemen am Mittagstisch werden jetzt wieder eine Zeit lang eintöniger. Jetzt beginnt wieder die Zeit, in der man dauernd auf irgendwelche Spiele angesprochen wird, die man sich selbstverständlich nicht angeschaut hat. Wird die 3. Liga überhaupt irgendwo übertragen? Kenne keinen, der sich das anschaut. Unglaublich, wie viele Menschen zuschauen, wenn 22 erwachsene Männer auf dem Feld ‘spielen‘.“

Stadion-Besucher, Sportschau-Gucker oder Sprücheklopfer?…

„Fußball ohne Bier ist möglich, aber nicht erstrebenswert. Zusätzlich halte ich es mit Berti Vogts: ‚Ich glaube, dass der Tabellenerste jederzeit den Spitzenreiter schlagen kann.’“

 Es muss ja nicht immer die Bundesliga sein…

„Ich bin überhaupt kein Fan der 1. und 2. Bundesliga, sondern bevorzuge die englische Premier League. Da diese ja aber auch Pause hatte, konnte die fußballfreie Zeit zum Glück durch die Europameisterschaft in Frankreich kompensiert werden. […] Mit viel Vorfreude blicke ich dem Start in England entgegen und freue mich schon auf den sportlichen und verbalen Schlagabtausch zwischen Pep Guardiola und José Mourinho.“

Bundesliga-Auftakt? Egal!

„Also mir persönlich ist das ziemlich egal, weil ich kein großer Fußballfanatiker bin. Ich fand es toll, dass EM war und der Rest ist mir ziemlich egal. Also fußballfreie Zeit ist für mich kein Problem und Vorfreude auf die neue Saison hab ich in dem Sinne keine.“

Das Wochenende wird neu geordnet…

„Schade eigentlich, adieu Wochenenden, an denen wir nicht die Uhrzeit im Blick behalten müssen, weil ein Spiel ansteht. […] In den kommenden Monaten heißt es dann wieder öfter: ‚Um 15 Uhr müssen wir unbedingt einen Fernseher oder mindestens WLAN haben.‘ Andererseits wird die Welt wieder bunter: Schals, Trikots und Fahnen auf den Straßen, in den Zügen und Städten. Ich freu mich vor allem auf das Stadion. […].“

Fußball ist so herrlich international…

„Leider habe ich nur wenig Bezug zur deutschen Bundesliga. Aber auch ich freue mich, dass das runde Leder in Italien wieder rollt und fiebere dem Start der Serie A entgegen. Wie jedes Jahr zur Sommerpause merke ich an jedem Wochenende, dass mir einfach etwas fehlt – die Vorfreude auf einen bevorstehenden Knaller, die Anspannung die man spürt und schlussendlich auch die Freude über einen hart umkämpften Sieg. Auf solche Emotionen muss man während der fußballfreien Zeit eben verzichten, aber durch die EM in Frankreich hatten wir ja zum Glück eine tolle Möglichkeit, diese Zeit zu überbrücken.“

Aus dem Leben eines sport1-Lesers…

„Die Sommerpause war lang? – dieses Jahr mal nicht! Die Fußball-EM und die Posse um den ‚mutmaßlichen‘ Pogba-Transfer haben die bundesligafreie Zeit erträglich gemacht. Und für mich als VfB-Fan war die Sommerpause sowieso ungewöhnlich kurz. Nach drei Jahrzehnten wieder in die 2. Bundesliga – als VfB-Fan hatte man es in der letzten Saison wirklich nicht einfach. Statt München, Hamburg und Berlin geht es jetzt nach Braunschweig, Würzburg und Sandhausen. […] Letztendlich bleibt aber trotzdem zu hoffen, dass der VfB nur ein Jahr zweitklassig fährt und dann mit frischem Elan wieder in die 1. Bundesliga zurückkehrt. […].“

In diesem Artikel

Kommentieren