Kleinkunst braucht Unterstützung

Wir leben in einer Zeit, in der Rendite und Rentabilität einen hohen Stellenwert einnehmen und manch anderen Aspekt verdrängen. Deshalb ist es ein großes Glück, dass Lotto Baden-Württemberg den Kleinkunstpreis Baden-Württemberg unterstützt, findet unser Kollege Axel Grehl.

 

Kleinkunst braucht Unterstützung

Ich kann mich noch gut erinnern an meine Studentenzeit. Damals bin ich fast wöchentlich ins Kabarett gegangen. Es gab ja auch genügend Auswahl in Leipzig, einer Stadt in der die Kleinkunst großes Ansehen genießt.  Und doch war ebenso häufig eine Nachricht in der Zeitung zu lesen, dass die Bühnen um Etats fürchten müssen. Das Kabarett und die gesamte Kleinkunst schienen stets vom großen Sparen bedroht zu sein. In manchen Fällen ging es um die Existenz.

Nach vielen Jahren, die ich nun schon wieder „daheim“ in Baden-Württemberg bin, stelle ich fest: es ist hier leider nicht anders. Lachen tun die Leute gern, aber am besten kostet es nichts. Die Kleinkunst zu unterstützen ist deshalb so wichtig, weil kleine Bühnen und Spielstätten von vornherein ein strukturelles Problem haben: wenig Platz. Um kostenneutral zu arbeiten, müssten diese horrende Preise vom Publikum verlangen. Weil das nicht geht, muss das Geld von woanders her kommen. Aber woher?

Überall da, wo der Staat sich als Financier zurückgezogen hat – und ehrenamtliches Engagement zum Überleben nicht ausreicht – klaffen Lücken. Lücken, die Lotto Baden-Württemberg mit Geldern aus dem Wettmittelfonds sowie durch Sponsoring schließt. Nicht überall. Das ginge ja auch gar nicht. Aber so oft es eben geht. Bemerkenswert ist dabei der Kleinkunstpreis Baden-Württemberg, den Lotto Baden-Württemberg  veranstaltet und auslobt  – und den es nun schon 30 Jahre lang gibt. Im Fokus dieses Preises stehen immer wieder auch Neuentdeckungen; sind Künstler bedacht, die den Kleinkunstpreis als wichtige Bühne in der Öffentlichkeit nutzen können.

Natürlich ist Kleinkunst nicht nur zur Unterhaltung da. Sie macht uns nachdenklich, traurig, heiter, entlockt uns große Anerkennung und spricht mit Poesie unser Herz an. Deshalb braucht Kleinkunst Unterstützung. Und deshalb bin ich so froh, dass ich dort arbeite, wo Kleinkunst diese Unterstützung erfährt.

In diesem Artikel

Kommentieren